Die Wirklichkeit erkennen

Die Wirklichkeit erkennen

Sehen, was der Verstand nicht wissen kann

Die Meisten von uns leben nicht in der mehrdimensionalen Wirklichkeit, sondern in einer Welt aus begrenzten Bildern, die nur einen bestimmten Ausschnitt der Wirklichkeit zeigen.
Dessen sind wir uns aber selten bewusst, sondern glauben, die Wirklichkeit erkannt zu haben.
Wir haben solch starke Überzeugungen, dass wir bereit sind, wirklich zu kämpfen, um unsere Wirklichkeit gegenüber anderen Sichtweisen und Wirklichkeiten zu verteidigen. So entstehen Kriege, innen und außen, im Kleinen wie im Großen.

Wandbild im GSG-Gymnasium Zeitz, Aula Haus II (Foto G. Scholz)

Warum das so ist, liegt daran – wie unser Verstand funktioniert und daran, dass wir ihm mehr vertrauen, als unserer Intuition, oder unserem Bauchgefühl. Letztere sind eher weibliche Eigenschaften und wurden Jahrhunderte lang verlacht bis verteufelt… Statt ein gesundes Gleichgewicht zwischen Intuition und Verstand zu leben, haben wir uns einseitig entwickelt und dem materialistischen Weltbild – die Herrschaftsposition überlassen. „Ich denke, also bin ich!“ „Wir machen uns die Erde Untertan!“
(Uni Giessen, Gerstenberger, Untertan.pdf)

Ist unser Gehirn ein Quantencomputer?

Unser Verstand funktioniert auf elektromagnetischer Ebene und ist zu vergleichen, mit der Funktion eines Computers aus Biomasse, statt aus Platinen.
Dieses Gleichnis konnte uns erst im Informationszeitalter und der Allgegenwart von Computern und computergesteuerten Geräten und Anlagen wirklich bewusst werden. Vorher hatten wir einfach keine Analogien, keine Worte, keine Möglichkeit, das zu erkennen, wie der Verstand wirklich funktioniert.

Unser Gehirn ist mehr, als nur unser Verstand, es ist sozusagen ein selbstlernender Bio-Quanten-Computer. Solange wir uns auf unseren Verstand, unseren internen Speicher verlassen, sind wir seinen Berechnungen ausgeliefert. Diese Berechnungen können nichts wirklich NEUES kreieren, sondern nur Varianten aus vorhandenen Daten erstellen. Wirklich Neues, kommt nicht aus dem Verstand, sondern ist Intuition, sind kreative Impulse – jenseits von Worten. Impulse, die vom Menschen in Gnade empfangen werden. Der Geist hat Eingebungen, die dem vorhandenen Speicher und den vorhandenen Fähigkeiten hinzu gefügt werden, woraus innovative Ideen erwachsen können.
So wie jeder Computer leicht zu programmieren und zu steuern ist, wird auch der Mensch durch die Aufnahme von Informationen und durch Erfahrungen geprägt. Das ist eine Sache, die schon lange bekannt ist und nicht nur von Werbefachleuten, Politikern und Gurus genutzt wird, sondern jeder Mensch tut es mit jedem Menschen, die meisten unbewusst. Wir manipulieren und programmieren uns ständige gegenseitig. Eltern versuchen, ihr Kind zu prägen, in dem sie es „richtig“ erziehen. Wir manipulieren ständig, durch die Art, WIE wir was erzählen, in der Hoffnung auf Zustimmung zu stoßen, Anerkennung zu finden, andere zu überzeugen usw..

Das Meiste davon passiert völlig unbewusst. Das Aussenden von Informationen, sowie das Aufnehmen von Informationen geschieht automatisch. Wir verhalten uns dann auch wie Automaten, vollkommen berechenbar, weil unbewusst immer die gleichen Programme ablaufen.

Das Aufwachen, das Bewusstwerden passiert oft da, wo sich unangenehme Dinge wiederholen und wir uns fragen: „Wieso DAS schon wieder?“ Wir machen die gleichen „Fehler“ oder Erfahrungen, tun Dinge, die wir eigentlich gar nicht tun wollen, und erleben Situationen, die uns nicht gefallen. Ein Teil in uns, hat dann bereits erkannt, dass uns das nicht gut tut und möchte das nicht wiederholen. Meist wird uns das aber erst in Nachhinein so richtig klar, denn währenddessen fühlt es sich vertraut an und so, als gäbe es keine andere Möglichkeit. Das passiert, solange wir keine alternative in unserer Programmierung haben. Diesem Teufelskreis können wir erst entkommen, wenn uns die ganze Sache bewusst wird, wir ganz bewusst andere Wege suchen und finden und dadurch eine Wahlmöglichkeit erlangen, statt automatisch zu denken, zu fühlen und zu handeln.

Wir bewegen uns wie in einer Matrix (aus unbewussten Programmen), die NICHT die Wirklichkeit ist – sondern ein „gemachtes“ Konstrukt, was wir als Wirklichkeit empfinden.

Das schwache Kernfeld

Um die ganze Wirklichkeit wahrzunehmen – müssen wir unsere Wahrnehmungsmöglichkeiten und Fähigkeiten ausdehnen, statt allein unserem Verstand und den von ihm und seinen Informationen errechneten Eindrücken zu vertrauen. Denn diese EINDRÜCKE, drücken sich wirklich ein und erzeugen unsere Emotionen, unsere Gedanken und unser Verhalten.

Unsere Emotionen und unsere Gefühle, sind in den meisten Fällen Reaktionen, auf die Bilder und Informationen, die unser Verstand auf seine ganz subjektive Weise verarbeitet hat. Diese Bilder sind nicht die Wirklichkeit, denn der Verstand ist niemals in der Lage, die Wirklichkeit zu erkennen und zu erfassen – da die Wirklichkeit aus anderem Material ist – als das elektromagnetische Feld – in welchem der Verstand funktioniert.

Die Wissenschaft bezeichnet dieses andere Feld als „schwache Kernkraft“. Hinter der oberflächlichen, grobstofflichen Wahrnehmung, gibt es eine fein geistige Wahrnehmung. Es gibt Menschen, die fein geistige Wahrnehmungsfähigkeiten haben und bei anderen sind diese Kanäle vollständig blockiert.

Doch wir sollten alles daran setzen, uns für die fein geistige Wahrnehmung und Kommunikation zu öffnen und unseren wunderbaren Verstand da einsetzen, wo er sinnvoll ist, zur Datenverarbeitung.

Es gibt diesen Ausdruck, „sich ein Bild, von Etwas machen“. Das bedeutet, wenn jemand keine Informationen hat, oder unvollständige Informationen, kann der Verstand sich kein Bild machen. Genauso wenig wie ein Computer ein Ergebnis errechnen kann, wenn in der verknüpften Datenbank, keine ausreichenden Daten zum Berechnen eingegeben wurden. Gibt man falsche Daten ein, wird der Rechner ein falsches Ergebnis liefern – obwohl er richtig gerechnet hat. Und so macht das auch unser Verstand.

Im Grunde passiert das ständig, dass wir unvollständige Daten und auch falsche Daten, von denen wir aber nicht wissen, dass sie falsch sind – aufnehmen. Dem, was unser Verstand dann schlussfolgert – vertrauen wir und empfinden es als logisch und richtig. Als Beweise führen wir dann die s.g. Fakten an, die unseren Berechnungen zu Grunde lagen.

Das ist wunderbar zu sehen, in den Diskussionen über den Klimawandel. Was da angeblich errechnet wird, was da für Statistiken erstellt werden, die wiederum Grundlage für neue Berechnungen bilden – das hat alles überhaupt nichts mit dem zu tun, was WIRKLICH ist.
Denn das lässt sich auf diese Weise NICHT berechnen.

Ein Beispiel für sinnlosen Berechnungswahn

Mein Ofen muss laut neuer Verordnung einen Emissionstest bestehen. Dazu wurde ein Loch ein das Ofenrohr gebohrt, dort hinein ein Fühler gesteckt. Danach sollte ich den Ofen heizen. Der Experte machte dann seine Messungen, das dauerte ca. 10 Minuten. Der Ofen war noch gar nicht richtig in Gang. Ich hatte Glück, es gab ein grünes Häkchen im Formular und ich musste über 100 Euro zahlen, dafür dass ich nun ein Loch im Ofenrohr hatte.
Diese Messung jedoch ist solch ein Humbug, dass ich es kaum fassen kann. Was auch immer da genau gemessen wurde – wird niemals ein konstanter Wert sein können. Denn der Wert verändert sich den Umständen entsprechend. Wie kalt war der Ofen, was für Heizmaterial wurde verwendet, wie ist der Zug im Schornstein (wetterabhängig), wie lange brennt der Ofen schon, welche Temperatur hat er und welche der Raum.

Eine sinnvolle Messung müsste also das Mittel errechnen. Das sind aber Faktoren, die man nicht berechnen kann, wenn – wie in meinem Fall, manuell geheizt wird. Denn ich heize nach Bedarf, mit dem Holz, was gerade angefallen ist. So etwas ist unserer automatischen Welt, in der alles berechnet werden muss, um kontrollierbar zu sein, nicht vorgesehen.

Wie im Kleinen so im Großen

Genau so hirnrissig und sinnlos, ist ein großer Teil unserer Weltwirtschaft organisiert und berechnet wurden – auf solchen Berechnungen beruhen schwerwiegende Entscheidungen, da werden Gelder gefordert und Verbote verhängt – da gibt es Börsen die aufgrund solcher Daten, die keine sind, hoch und runter gehen… Da werden Sanktionen verhängt und Kriege geführt.

Sich ein Bild machen

Will man also, dass Menschen sich ein bestimmtes Bild von etwas machen, weil man möchte, dass sie sich auf eine bestimmte Weise verhalten und bestimmte Entscheidungen treffen, muss man dafür sorgen, dass Informationen an den Verstand gesendet werden – die genau dieses Bild entstehen lassen. Eine vollkommen berechenbare Sache.

Allerdings nur so lange, wie Menschen glauben, dass die Bilder, die ihnen ihr Verstand liefert, die Wirklichkeit sind.
Menschen empfinden das als Realität – was ihnen real erscheint, weil viele andere Menschen die gleichen Bilder, Meinungen, Sichtweisen haben.

Menschen bewegen sich meist auch in Feldern (Umfeldern), wo Menschen ähnliche Sichtweisen haben, abhängig von Interessen, Kultur und Zugehörigkeiten. So entstehen auch Szenen, Bewegungen, Gruppierungen und Glaubensgemeinschaften.

Sobald ein Mensch eine Erfahrung macht, die vollkommen von dem abweicht, was er selbst und andere in seinem Umfeld, als Realität anerkannt haben – wird er an sich ZWEIFELN und die Erfahrung in den Raum der Träume und Halluzinationen verbannen. Er wird sich selbst nicht ernst nehmen, er wird sich selbst verraten. Denn sein Verstand wird keine passenden Informationen haben, um solch eine Erfahrung, die außerhalb seiner berechenbaren Daten liegt, als real einzustufen. Auch wenn die Gefühle und Emotionen es als WIRKLICH empfunden hatten – wird der Verstand ihnen diese gefühlte Wirklichkeit ausreden.
Außerdem hat das Ego keine Lust, als Verrückter verlacht zu werden.

Alles eine Frage der Perspektive (Fotos: G. Scholz)

Wir vertrauen allein auf unseren Verstand

Wir leben in einer Welt, in welcher nur das anerkannt und als real empfunden wird, was vom Verstand – unserem Biocomputer – der auf elektromagnetischer Basis funktioniert, verstanden wird. Das ist aber nur ein winziger, kleiner Teil von dem, was LEBEN wirklich bedeutet und wie LEBEN funktioniert.

Viele Menschen sehen sie noch nicht, die mehrdimensionale Wirklichkeit – die aber nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Quantenphysik existiert. Es gibt auch zahlreiche, über Jahrtausende aufgezeichnete Erfahrungen von Menschen, die unser Verstand nicht als Wahrheit akzeptieren kann und die in den Raum der Märchen, Mythen und Religionen verbannt wurden – nur, weil uns die Informationen und Erfahrungen fehlen, das zu verstehen. Alles was wir nicht verstehen, oder mit unserer so beschränken Wissenschaft beweisen können, ist schlicht Spinnerei.

Was für eine Arroganz das ist… Dabei wissen wir sehr wohl, dass unsere Augen nur einen geringen Teil vom großen wissenschaftlich messbaren Spektrum Licht wahrnehmen können und unsere menschlichen Ohren auch nur einen bestimmten Bereich vom messbaren Reich der Töne hören können…

Das was wir als Welt, als Realität anerkennen – ist lediglich eine winzig kleine Matrix (ein konzeptioneller Ausschnitt), da unser Verstand (Biocomputer) als höchster Ausdruck von MenschSein betrachtet wurde.

Nur dadurch konnte es zu der Verwechslung kommen, Intelligenz allein dem Verstand zuzuschreiben. Damit machten wir uns zum Opfer vollkommen begrenzter Wahrnehmung. Wir sperrten uns sozusagen in einen kleinen Kasten, statt die Unendlichkeit und Vielfältigkeit zu entdecken und vor allem unsere eigenen schlummernden Fähigkeiten zu entfalten.

Der Verstand, kann nicht intelligent sein – er kann nur mehr oder weniger gut funktionieren und Daten/Informationen aufnehmen und verarbeiten und somit den Eindruck machen – viel oder wenig zu wissen.

Denn: „Man sieht nur mit dem Herzen gut!“ – dieser Satz deutet darauf hin, dass es jenseits unserer Verstandessicht – noch eine weitere Möglichkeit des SEHENS gibt.

Herz über Kopf

Jeder kennt innere Konflikte, die sich oft daraus ergeben, dass der Verstand eine andere Meinung hat, als unser Herz. Da wir aber den Verstand über alles gestellt haben, folgen viele Menschen der Meinung ihres Verstandes – denn diese passt oft besser in die s.g. Realität.

Entscheidungen, die unter Missachtung des Verstandes, rein von Herzen getroffen werden – werden vom Umfeld meist nicht v e r s t a n d e n. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Diese Problematik ist jedem Menschen bekannt und mehr oder weniger bewusst, doch haben wir bisher nie die volle Konsequenz daraus gezogen.

Das ist es, was mit „Aufwachen“ gemeint ist. Denn solange wir weiter verleugnen, dass unser Verstand, der fast alles lenkt und leitet, was in unserer Welt geschieht – sich in einem von ihm selbst erschaffenen „Spiel“ (Matrix) befindet – werden wir die Wirklichkeit, die viel, viel größer ist und mehrdimensional – nicht erkennen können.

Die Wahrnehmung von dem – was wirklich IST – statt uns auf das zu berufen, wie es uns auf Grund unserer beschränkten Verstandeswahrnehmung (er)scheint – würde einen evolutionären Sprung für die Menschheit bedeuten.

Denn wir würden erkennen, dass unsere Gefühle und unser Verhalten bisher selten auf Grund der Wirklichkeit ausgelöst wurden, sondern meist auf Grund von Projektionen, die unser Verstand uns lieferte – je nachdem mit welchen Informationen er gefüttert wurde.

Im Informationszeitalter und den Möglichkeiten des Internets, erreichen uns so vielfältige Informationen, die oft nicht widersprüchlicher sein können.
Unser Biocomputer wird also gefordert, wie nie zuvor – denn plötzlich bekommt er Einblick in mehr als nur eine homogene Realität. Er wird erkennen, dass es mehrere Wahrheiten und Realitäten geben muss.
Seine Verarbeitungskapazitäten werden ständig erweitert und sein Abstraktionsvermögen nimmt zu. Aufgrund vielfältiger Informationen, aus vollkommen verschiedenen Lagern, Szenen, Gruppierungen (Realitäten) – entstehen mehrfache Szenarien und Möglichkeiten.

Wir erkennen immer deutlicher, wie viele verschiedene Sichtweisen Menschen haben können und wir sehen auch, warum.
Der Verstand wird so dermaßen verwirrt, weil seine ganzen Berechnungen zu keinem klaren Ergebnis mehr führen können, sondern nur Widersprüche aufzeigen. Nichts ist mehr definitiv, nichts mehr von Wert und Dauer… So könnte das Chaos, was immer größer größer wird, im Innen und Außen dazu führen, dass unser Verstand die weiße Fahne hisst und das Herz vor schickt, mit diesem Durcheinander fertig zu werden.

Wenn wir unser Herz öffnen und sehen, dann spüren wir – wie es sich in den Mokassins von anderen Menschen und Völkern anfühlen mag. Dann erkennen wir, was der Verstand einfach nicht begreifen kann…

Vielen Menschen fällt das schwer – denn da ist noch unser Ego, welches sich mit der eigenen Version/Meinung identifiziert, alles andere als Lüge empfindet und in den Kampfmodus/ Selbstverteidigungsmodus – umschaltet.

Diese Menschen fühlen sich zutiefst verunsichert – statt sich zu freuen, dass sie die Vielfalt erkennen und ihnen klar wird, dass sie bisher nur einen winzigen Ausschnitt der Wirklichkeit betrachtet hatten. Für sie ist das alles beängstigend und sie werden immer enger statt offener.
Das Gefährliche, das was schon immer zu Streit, Krieg, Mord und Totschlag führte, war die Unfähigkeit des Versandes – die Vielfalt der Wirklichkeit zu erfassen und diese Informationen ohne Urteil zu verarbeiten.

Dies ist jedoch seine eigentliche Aufgabe – das Urteil ist nur deshalb möglich, weil das Ego sich mit dem Verstand identifiziert hat, weshalb dieser seiner Aufgabe nicht gerecht werden kann. Beurteilen kann nur das Herz…
Das vom Herzen losgelöste Ego will Recht haben und sorgt dafür, den Menschen in der Matrix gefangen zu halten, getrennt von seinem wahren Selbst.

Deshalb hat das Ego in der spirituellen Szene, wo ständig vom „Erwachen“ und vom „Erleuchtet sein“ gesprochen wird, keinen guten Ruf. Man erkannte bereits, dass diese Form von Ego – dem Erwachen im Wege steht. Das betrifft aber nur das krankhafte Ego, das mit Angst in Resonanz ist… Es gibt auch ein gesundes Ego, was ganz andere Qualitäten hat und auf Liebe basiert.

Im Moment herrscht ziemliches Chaos auf der Welt – im Außen, wie in jedem einzelnen Menschen. Denn durch die vielen völlig unterschiedlichen und widersprüchlichen Informationen – kann unser Verstand die Ordnung, die das kranke Ego braucht, nicht länger aufrecht erhalten. Bei immer mehr Menschen setzt die Erkenntnis ein, dass sie im Grunde NICHTS von dem, was sie zu wissen glaubten – wirklich wissen.
Das alle Bilder, die sie von der Welt haben, oder von bestimmten Zusammenhängen oder Ereignissen – lediglich auf Informationen beruhen, die ihr Verstand als „Richtig“ bewertet hatte und zur Grundlage machte, für weitere Berechnungen.

Was der Verstand als „richtig“ oder „falsch“ bewertet – hat nichts damit zu tun, ob etwas richtig oder falsch ist – sondern lediglich mit der Programmierung. Sprich, mit den Daten, die in diesem „System“ aufgrund von Informationen und Erfahrungen gespeichert wurden. Diese Daten waren immer subjektiv und begrenzt – solange sie von vom Verstand kontrollierten Menschen stammten.

Beispiele für Programmierungen aus Ost und West

Beispiel 1

Mir ist aufgefallen, dass die meisten Menschen, die ich kenne, die im Westen Deutschlands sozialisiert waren, die USA wert schätzen und irgendwie Sympathisanten der Transatlantiker sind. Sie fürchten sich vor den Russen, finden Putin gemein und hinterhältig und kritisieren die Russlandpolitik aufs Schärfste. Dagegen die Menschen, die im Osten Deutschlands sozialisiert waren, mögen meist Putin und hegen Sympathien für das russische Volk. Von den USA halten sie dagegen wenig, sie werden als Kriegstreiber und niederträchtige Kontrolleure angesehen, die sich überall einmischen, zu ihrem eigenen Vorteil. Woran mag das liegen?

Natürlich an den Prägungen, den Informationen mit denen wir schon als Kinder gefüttert wurden. Das sitzt so tief, dass wir glauben von tiefstem Herzen davon überzeugt zu sein.
Doch wären wir auf der anderen Seite Deutschlands sozialisiert worden, wäre es mit hoher Wahrscheinlichkeit anders herum.
Über solche Zusammenhänge sollten wir uns klar werden!

Beispiel 2

Es geht um eine kompetente und erfolgreiche Frau, die sich als Ausländerin in Deutschland fühlt, weil sie einen ausländischen Vater hat, obwohl sie hier geboren wurde und sich äußerlich nicht von anderen Deutschen Frauen unterscheidet. Sie lebte immer im Westen Deutschlands und war noch nie auf der Ostseite. Weil sie davon überzeugt ist, dass es im Osten sehr gefährlich für sie wäre. Als diese Frau mich hier in Ostdeutschland auf dem Lande besuchen wollte – machte sie sich große Sorgen, um ihre Sicherheit. Ich war darüber völlig verwundert, ich konnte kaum begreifen, was ihr Problem war. Denn nichts hatte je für mich darauf hingedeutet, dass sie oder irgend ein anderer Ausländer in meinem Dorf nicht sicher sein könnte.

Mein eigenes System war aus DDR Zeiten mit Brüderlichkeit und solidarischen Gefühlen für alle Ausländer gefüttert worden. Ausländerfeindlichkeit ist mir fremd.
Sie sagte mir, der Osten sei doch dafür bekannt, dass es da so viele Rechte gibt, die allen Ausländern den Garaus machen.

An diesem Punkt lebten wir also in vollkommen verschiedenen Realitäten und waren beide aus tiefstem Herzen davon überzeugt, dass unsere Realität wahr ist. Unsere Offenheit und unser Vertrauen zueinander – welches nicht durch unseren Verstand erzeugt wurde, sondern der Herzebene entsprang – ließ uns beide diese Projektionen erkennen.

Solche Beispiele findet jeder in seinem Leben, in seinem Umfeld.
Sobald unser Herz sich einschaltet – können Missverständnisse (nicht Verstehen, oder falsches Verstehen) erkannt und aufgelöst werden.

Einen geliebten Menschen sehen (und verstehen) wir deshalb auch besser, als einen, den wir nicht mit Liebe betrachten können.

Ich selbst habe mich auch immer gewundert, wieso es eine so starke feministische Bewegung im Westen Deutschlands gab/gibt. Denn ich, hatte niemals das Gefühl, als Mädchen oder Frau benachteiligt zu sein. Diese Erfahrungen hatte ich nicht gemacht und auch nicht in meinem Umfeld erlebt. Was ich erlebt und erfahren hatte, war lediglich eine Überbelastung der Frauen, weil von ihnen ALLES erwartet wurde. Das, was von Männern erwartet wurde und gleichzeitig natürlich das, was man von Frauen sowieso erwartete.

Keiner kann Keinen verstehen

Ähnlich verhält es sich mit allem anderen, was in unserer Welt passiert.
Man schaue sich die Parteien an, die Weltpolitik, die Verschwörungen und die, die man Verschwörungs-Theoretiker nennt, weil sie evt. etwas erkannt haben, was andere nicht sehen wollen/können.
Niemand weiß wirklich etwas, aber alle reagieren auf das, was sie zu wissen glauben.
Woraus sich ein kriegerisches, von Ängsten und substanzlosen Ideen geprägtes Verhalten entwickelt. Keiner kann Keinen verstehen und die Meisten verstehen sich selbst nicht mehr.
Diese Verunsicherung ist vielleicht auch gewollt und gewünscht – von denen, die andere kontrollieren und benutzen wollen.

Viele Menschen treibt das in die Verzweiflung und in eine Ohnmacht, so dass sie das übliche Spiel nicht mehr mitspielen können. Die Flut von erschreckenden Nachrichten, von denen wir niemals wissen können, ob sie etwas mit der Wirklichkeit zu tun haben, oder ob sie lediglich verbreitet werden – um Reaktionen zu erzeugen, die im Interesse bestimmter Menschen sind, lähmt und erstickt uns.

Nicht nur s.g. böse Menschen und die dunkle Macht, manipuliert andere durch Informationen, sondern auch die s.g. guten Menschen bemühen sich nach Kräften, Informationen zu verbreiten, die Reaktionen auslösen sollen – die in ihrem Interesse liegen und das s.g. Böse entlarven sollen.

Höchste Zeit zu erkennen – dass es mit dem Verstand nicht möglich ist, diese Matrix zu durchschauen und die Wirklichkeit zu sehen und zu fühlen und anzuerkennen.
Wir halten uns nur ständig gegenseitig Plakate und Bilder vor die Nasen – und wenn es zu böse, zu schrecklich und zu unerträglich wird, dann wird an das GUTE im Menschen appelliert und wir rufen dann im Chor – „Je suis Charli!“ Was so viel heißt wie: „Ich bin ein Depp“, doch an dieser Stelle scheint das niemandem aufzufallen. Da der Mitgefühls- und Emotionsknopf gedrückt wurde. Organisiertes Mitgefühl auf Knopfdruck, ausgelöst durch mediale Gehirnwäsche…

Denn da, wo an das menschliche Mitgefühl appelliert wird, wie auch bei 9/11, wird es sehr, sehr wesentlich – genau hinzuschauen, für WAS wir unsere emotionale Energie zur Verfügung stellen – denn dies blockiert uns selbst am meisten, da wir durch unser Mitgefühl abgelenkt sind, hinter die Kulissen zu schauen.
Wir glauben zu wissen, wer die BÖSEN waren und unterstützen wie automatisch die Racheaktionen/Vergeltungsschläge/Kriege oder s.g. Schutzmaßnahmen.

Selbstverantwortung ist gefragt

Die virtuelle Welt und die Medien zeigen uns sozusagen „Bilder“, oder erzeugen durch Artikel und Propaganda bestimmte „innere Bilder“ und wir reagieren emotional auf diese Signale, ohne prüfen zu können, was davon Wirklichkeit ist. Jeder Mensch weiß heute, dass es kein Beweis für Wahrheit ist, nur weil etwas „schwarz auf weiß“ irgendwo geschrieben steht. Das war auch noch nie so. Heute wissen wir auch, dass Bilder und Videos, in jeglicher Weise bearbeitet und verfälscht werden können und als Beweismaterial einfach nicht geeignet sind, nicht ernst zu nehmen – weil sie nichts beweisen können. Trotzdem wird spontan geglaubt…

Also – wachen wir auf, bevor wir unbewusst noch mehr Schaden an uns selbst und anderen und der gesamten Erde anrichten!

Wir sollten nicht mehr für andere zur Verfügung stehen, die uns und unsere Meinungen und Handlungen manipulieren wollen – uns vor ihre Karren spannen, im Sinne ihrer Interessen.

Wir können uns wieder auf uns selbst und unser Leben im Augenblick besinnen, auf echte Kontakte zwischen Menschen und auf authentische Handlungen – denn dafür sind wir verantwortlich. Es ist unsere Aufgabe, unser Herz zu öffnen, unser Gewissen spüren, die Signale unseres Körpers wahrnehmen und darauf reagieren – damit wir unserer Verantwortung gerecht werden können.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.