Meine Gedanken zum Buch: Covid-19: Der grosse Umbruch

Meine Gedanken zum Buch: Covid-19: Der grosse Umbruch

von Klaus Schwab und Thierry Malleret

Ein Buch, bei welchem der Gründer des Weltwirtschaftsforums (gegründet 1971) Klaus Schwab, federführend war.

Ich möchte hier vorn weg schicken, dass ich vor ca. 10 Jahren noch glaubte, dass das Weltwirtschaftsforum, wie man es in Deutschland nannte, eine wirklich gute Idee war.

(Originaltitel: The World Economic Forum, kurz: WEF, www.weforum.org)
Das „Schönsprech“ dieser Organisation, hatte mich damals erreicht und ich dachte, es ist gut, wenn endlich mal Menschen zusammen kommen und sich ganzheitlich über die Zukunft der Menschheit Gedanken machen – jenseits von den trägen und oft mit dem Alltagsgeschäft schon überforderten Regierungsbeamten.

Damals hatte ich mich nicht darum gekümmert, wer eigentlich der Gründer und die Mitglieder dieses Forums waren und was für Interessen sie wirklich verfolgten – weil ich die lieblich formulierten Ideen einfach beachtenswert fand. Jedes Menschenherz würde dem sicher zugestimmt haben, denn es klang wirklich gut.

Es gab vom WEF organisierte Großveranstaltungen und Kongresse, an Universitäten weltweit, auch in Deutschlands Großstädten. Ich war einmal in Leipzig dabei. Da war von Nachhaltigkeit und Ökologie die Rede, von neuen Technologien. Viele Studenten und Menschen aus der alternativen Szene engagierten sich daraufhin in zukunftsorientierten Arbeitskreisen. Heute nennen sich diese aktiven, meist jungen Menschen „Global-Shapers“, die dem WEF zuarbeiten und es gibt Gruppierungen in fast allen großen Städten der Welt.

Diese jungen Leute glauben sicher aus tiefstem Herzen, dass sie für eine gute Sache arbeiten, weil sie es einfach nicht durchschauen und nur auf die Worte hören, die so gut klingen.

Doch wenn man hinter die Kulissen schaut und eins und eins zusammenzählt, wird sehr deutlich, worum es wirklich geht und wie irreführend die schönen Worte sind, ja regelrecht betrügerisch.

Erst die letzten Jahre wurde mir klarer, WER da wirklich für die Menschheit plant, in dem WEF. Denn um so mehr ich die Inhalte studierte, um so mehr zweifelte ich daran, dass es wirklich MENSCHENFREUNDE sind, die da an Zukunftsszenarien für die Welt basteln.

Warum mir das Menschliche darin völlig fehlt, werde ich später noch näher erläutern.

Foto: Grit Scholz

Und nun kommt dieses Buch mit mediale Aufmerksamkeit, weltweit. Fast jeder hat inzwischen schon vom „Great Reset“ gehört, auch wenn das vor wenigen Wochen noch als „Verschwörungstheorie“ galt, wofür zahlreiche Menschen belächelt und diffamiert wurden. Und nun ist er da, dieser Begriff, ganz offen, nicht mehr versteckt, der Entwurf zum „Great Reset“. Seit Jahrzehnten vorbereitet, um die Menschheit in eine neue Zukunft zu führen, einen Neustart zu wagen und Corona sei Dank, ist nun der passende Augenblick gekommen…

Ich las das Buch also nicht ganz frei und unbeleckt, sondern hatte mir die letzten Jahre schon meine Meinung über das WEF gebildet. Trotz allem wollte ich so unbefangen wie möglich sein, um ehrlich zu schauen, ob nicht doch interessante und gute Ideen für die Zukunft der Menschheit in diesem Werke steckten. Ich war also bereit, meine Meinung zu ändern, sollte mich das Buch mit seinem Inhalt begeistern und überzeugen.

Denn wer kann schon ausschließen, dass die eigene Meinung vielleicht maßgeblich auf Falschinformationen beruht, oder auf fehlerhafter Interpretation, oder bösartiger Meinungsmache durch die Berichterstattung alternativer Medien, oder Verschwörungstheoretiker.

Es viel mir nicht leicht, diese neutrale und offene Haltung lange aufrecht zu halten. Das Buch bis zu Ende zu lesen, war eine echte Herausforderung. Denn ich fand meinen eigenen Standpunkt, meine Weltsicht, meine Bedürfnisse nirgendwo vertreten. Alles rauschte sozusagen komplett an mir vorbei. Nicht an meinen Gedanken, intellektuell konnte ich sehr wohl erfassen was da stand. Aber nichts war in der Lage mich wirklich zu berühren, nichts fühlte sich stimmig an, inspirierend oder erhellend. Es war eher, als würde ich an einer Betriebsratsversammlung, oder einer Mitarbeiterschulung, einer Vorstandssitzung oder sonstigen gesellschaftsrelevanten Zusammenkünften teil nehmen.

Denn auch bei solchen Anlässen hatte ich oft ähnlich empfunden. Dort wurde meist nie darüber gesprochen, was mich interessierte, sondern alles bewegte sich in einer Art künstlichen, konzeptionellen Geschwafel – als würden Roboter, die zu keiner menschlichen Wahrnehmung fähig sind, Dienst nach Vorschrift machen. Oft bestand sogar Einigkeit, dass diese Vorschrift leider völlig unbrauchbar ist, doch alle krümmten sich, um sich selbst und das Leben da hinein zu zwängen.

Diesen seltsamen Geschmack, hatte ich beim Lesen dieses Buches ganz deutlich.

Geschriebenes oder Gesprochenes von wirklich lebendigen, wachen Menschen, fühlt sich anders an. Da spürt man etwas, was hier völlig fehlt. Man fühlt sich innerlich berührt, man spürt Wahrhaftigkeit und Resonanz. Bei diesem Buch war das nicht der Fall, deshalb schlief ich auch schnell ein, langweilte mich, musste mich total anstrengen, die Informationen aufzunehmen.
Denn mein menschliches System möchte diese Art Informationen nicht, sie scheinen völlig sinnlos, unnütz und absolut unbrauchbar, weil tot.

Sie haben keinerlei Bezug zum Wesentlichen. Ihnen fehlt die Verbindung zum Lebendigen.

Für Menschen, die täglich genau diese Art von toten Informationen, Vorschriften und Leitlinien konsumieren, die berufsmäßig dieser Art Geschwafel ausgeliefert sind, ist das sicher gar nicht wahrnehmbar, das diesem Buch das WESENTLICHE fehlt – weil es immer und überall in ihrem Leben fehlt.

Das, was uns Menschen vom Tier oder von einer Maschine unterscheidet ist, dass wir alles in Bezug zum gesamten lebendigen Organismus, in dem wir leben, erfühlen und betrachten können/müssen. Diesen Gesamtorganismus bilden wir alle gemeinsam, mit der Umwelt, der Tier und Pflanzenwelt, der Mutter Erde – auf deren Bausteinen unser Dasein vollständig beruht.
Ohne Erde, ohne Wasser, ohne Sonne und Pflanzen, kein menschliches Leben.

In diesem Buch kommt nichts von alle dem vor, worum wir uns endlich kümmern müssten. Nichts von dem, was wir in unserem materialistischen Weltbild schon hätten längst erkennen und korrigieren müssen. Der grundsätzliche Umgang mit uns selbst, untereinander und mit der Umwelt. Alles scheint darauf zu beruhen, die unmenschlichen Umstände in die wir manövriert wurden, noch zu verstärken. Die Argumente dafür reihen sich wie Perlen einer Kette aneinander. Es wird nicht hinterfragt, WAS wir falsch gemacht haben? Wieso wir in so einem Dilemma, Desaster gelandet sind? Sondern der IST-Zustand wird als willkommener Vorwand genommen, um uns noch weiter in die Unverbundenheit und Abspaltung zu führen.

Da steht geschrieben: Es war klar, dass wir eine Pandemie, die die ganze Welt erfassen wird, erleben werden. Es war klar, dass durch die Interdependenz nun alle in einem Boot sitzen und wir nun gemeinsam ein globales Schiff steuern müssen. Das System mit einzelnen unabhängigen Staaten funktioniert nicht mehr. Sondern die einzelnen Länder sind lediglich Kabinen, auf dem gemeinsamen Schiff.

Ein Schelm wer da böses denkt… Plandemie?

OK, wir sind alle Teil eines Großen und Ganzen, da kann ich mit gehen und wir sitzen alle im gleichen Boot ERDE. Und genau das wurde von dem Wirtschaftswahnsinn, dem der Wachstumsirrsinn zu Grunde liegt, nie beachtet. Vor allem von den Großkonzernen und den Finanzeliten. Also von den Menschen, die Mitglieder des Weltwirtschaftsforums sind.

Wer ist denn verantwortlich, für die Abholzung des Regenwaldes? Für die Verschiffung von Müllbergen in Länder der dritten Welt, für die Vergiftung der Äcker mit schädlichen Stoffen, um die Erträge zu steigern, für Massentierhaltung, für die gigantische Vernichtung von Lebensmitteln, während andere verhungern? Wer ist denn verantwortlich, dass Industriestandorte lustig auf der Weltkarte herum geschoben werden, dort hin, wo es am billigsten ist, wo die Menschen und sogar Kinder wie Sklaven ausgebeutet werden? Wer ist verantwortlich, dass es kaum noch regionale Waren gibt – sondern wir statt unserer Äpfel, die aus Spanien essen müssen? Dieser Wahnsinn, allein in der Lebensmittelindustrie schreit zum Himmel!Wer ist verantwortlich für den Verpackungswahnsinn, für die Millionen billig Geräte und Waren, die untauglich sind, schnell kaputt gehen, unreparabel? Diese Dinge verbrauchen unsere Ressourcen und vergiften die Umwelt mit Müll und Microplastik.

Wer hat die kleinen Betriebe, die Handwerker und Bauern weltweit in den Ruin getrieben?

Wer unterstützt die Einflüsse der Pharmaindustrie auf Ärzte, Krankenhäuser und Regierungen? Wer lässt einen genmanipulierten Impfstoff zu, von dem keiner weiß, ob er überhaupt eine sinnvolle Wirkung hat – geschweige denn, was für Nebenwirkungen zu erwarten sind? Wer trägt die Verantwortung für diesen gefährlichen Menschenversuch an der Weltbevölkerung? (viel gefährlicher als das Virus jemals war) Wer hat auch 2020 über 20 Krankenhäuser in Deutschland geschlossen, während der Pandemie? Wer wollte die Privatisierung von Eisenbahn, Post, Gefängnissen, Autobahnen, Kliniken und vielem mehr?

Wer hat die Digitalisierung voran getrieben, in einer Welt, die sich erst mal der Heilung und Entwicklung des Bewusstseins widmen sollte? Was soll aus Menschen werden, die von einer Technologie zwangsweise abhängig gemacht werden, in allen Bereichen ihres Lebens, die sie weder beherrschen können noch verstehen?
Eine Technologie die nur von ganz Wenigen kontrolliert wird und sich durch KI mehr und mehr verselbständigt?
Wer hat Interesse am Transhumanismus – den Menschen zum Hybriden zu machen, den Nachwuchs in Reagenzgläsern zu zeugen und gentechnisch zu manipulieren?

Ich kann deutlich sehen, dass es diese Globelplayer waren, die unsere Welt genau an diesen Punkt gebracht haben, an dem wir heute stehen. Und diesen Leuten soll ich nun vertrauen, dass sie einen guten Plan für unsere Zukunft haben? Diesen Leuten ging es nie darum, das Lebendige zu schützen, sondern immer nur um Profit, Macht und Kontrolle.

Die Menschenmassen sind nur eine Art Spielzeug – sie sehen uns sicher wie Lemminge, die blind oder durch Zwang ihren Spielregeln folgen.

Nestle, die den afrikanischen Frauen im großen Stil, das Milchpulver brachten und ihnen erklärten, dass das gesünder als Muttermilch wäre. Die sich weltweit damit rühmten, wie unterstützend und human sie doch wären… Allein wegen dieser Sache, gab es so unzählig viele tote Babys, weil die Mütter aufhörten zu stillen und somit ihrem Kind die einzige gesunde Nahrung verweigerten. Es gab oft kein sauberes Trinkwasser, so dass sie ihre Babys selbst vergifteten. Was für eine wunderbare Idee von Nestle. Diese Menschen abhängig von Milchpulver und ihrem Nestle Flaschenwasser zu machen, was nur für Geld zu haben ist – statt der Muttermilch, die das Beste wäre und immer da ist und nichts kostet.

Menschen Wasser zu verkaufen, welches der Erde entspringt und niemandem gehört, sondern für ALLE da ist – zeigt schon wie perfide unsere Wirtschaft funktioniert.

Solche Beispiele gibt es endlos – wie die Wirtschaft die Menschen kontrolliert und abhängig macht – da, wo es keinen Grund gibt… Ich sage nur Monsanto und die hybriden Samen, die allen Bauern aufgezwungen werden und die jedes Jahr neu gekauft werden müssen. Das bringt Geld.
Wo kämen wir denn hin, wenn die Bauern ihr Saatgut aus der eigenen Ernte gewinnen könnten.

Abhängigkeiten schaffen, wo eigentlich nie welche waren – das ist der fiese Trick und das beobachten wir überall, im Kleinen und im Großen.

Schlimm genug, dass diese Wirtschaftsgiganten bisher nicht aufgehalten werden konnten und seit Jahrzehnten fortfahren, mit der systematischen Zerstörung der Erde, der menschlichen Gesundheit, Psyche und Seele.

Ich möchte kein seelenloses Wesen werden, welches in der Hauptsache konsumiert und als Spielzeug für die Globalplayer dient. Man möchte uns mehr und mehr verwalten, so dass es uns allen gut geht (man achte auf das „Schönsprech“). Niemand soll mehr leiden, hungern und frieren. Niemand soll mehr etwas besitzen, aber alle werden glücklich sein. Mit einer genmanipulierten Impfung, kann man die Menschen dauerhaft verblöden und stimulieren, oder auch fernsteuern, mit Hilfe von 5G. Das geht ganz wunderbar, wenn man uns automatisiert. Darüber sollten wir uns freuen und dankbar sein.
Eigene Gedanken, einen freien und selbstermächtigten Geist, sollte niemand mehr haben…

Ironie beiseite.
Ich habe versucht mir vorzustellen, was für ein Mensch, Herr Schwab ist.

Wie er wohl fühlt? Wie er es fertig bringt, Jahrzehnte lang am Untergang der Menschheit zu arbeiten und die WIRTSCHAFT und deren Kontrolle über ALLES zu stellen, auch über den Menschen selbst? Der Mensch wird selbst zur Ware. Der Mensch wird zum Subjekt.

Ich denke, er kann gar nichts dafür.
In der geistigen Welt, in der er sich bewegt, ist das scheinbar ein großartiger Plan.
Ich denke es fehlt ihm schlicht und einfach das, was einen Menschen zum Menschen macht und ihn erkennen lässt, wie krank das alles ist, woran er schon so lange arbeitet.
Und seinen Verbündeten und Befürwortern geht es sicher nicht anders.
Alle genannten Ideen und Konzepte sind vollkommen außerhalb dessen,
was wirklich zählt.

Diese Leute scheinen gar nicht zu wissen, was wirklich zählt – das ist das Problem!
Das Wertvollste, das mit keinem Geld der Welt zu kaufen oder zu bezahlen ist, haben sie nicht.
Deshalb sollten sie aufhören, einer Menschheit den Weg weisen zu wollen!
Doch um so mehr Menschen das auch nicht haben, um so größer ist die Chance, dass die Herde diesem Plan folgen wird.

Ich habe nichts gegen eine Eine-Weltregierung und auch nichts gegen einen Great Reset.
Solange die Organisation regional und nicht global aufgebaut ist.

Es könnte sein, dass das in der Tat eine gute Idee ist.
Aber nur, wenn es sich um Menschen handelt, die sich im Dienste der Menschheit und alles Lebendigen an die Spitze stellen. Nicht im Dienste der Macht, Gier und Kontrolle.

Ich ziehe meinen Hut vor solchen Menschen, die bereit sind Verantwortung zu tragen, weil sie sich dazu berufen fühlen und das nicht tun, weil sie damit viel Geld und Einfluss erlangen!

Menschen die wissen, dass Macht mit Verantwortungsfähigkeit zu tun hat und die damit dem Ganzen dienen wollen.

Ich wünsche mir eine Führung, die an Menschlichkeit und Verbundenheit, der Unbewusstheit der breiten Masse voraus ist. Menschen, an die Macht, die ganzheitlich fühlen und denken können und für die das MiteinanderSein und das menschliche Bewusstsein das Wertvollste sind. Menschen, die andere mit ihren Werten und Sichtweisen inspirieren und begeistern können. Die Technologien so einsetzen, dass sie dem Lebendigen dienen!

Es gibt diese Menschen, sie haben seit Jahrzehnten damit experimentiert, wie man wirklich besser leben kann auf Erden. Menschen haben in allen Bereichen geforscht, oft im Alleingang – selten unterstützt von Politik und Gesellschaft – oft wurden sie sogar behindert oder verfolgt…

Diese Menschen haben nicht die derzeitigen Umstände erschaffen – so wie die Mitglieder des WEF. Diese Menschen haben aber schon lange erkannt, wohin das große Schiff der Menschheit gesteuert werden soll – von denen, die das Geld und die Wirtschaft kontrollieren und damit auch die Regierungen einzelner Länder, die Bildung, die Medien und damit das Bewusstsein der Völker.

Wir könnten z.B. der Dreigliederung (Rudolf Steiners) folgen und darauf ein lebendiges, menschliches, Gemeinwesen erbauen, welches regional ausgerichtet ist und nicht zentralistisch.

Die meisten Menschen wünschen sich Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, nur wurde einfach nie begriffen, dass diese Werte nicht immer und überall gelten können, sondern es eine Zuordnung braucht, damit es dem Wesen des Menschen entspricht und seine Werte ihn am Ende nicht versklaven, wie im Kommunismus, oder tiefe Kluften schaffen zwischen Arm und Reich, wie im Kapitalismus…

Steiner sagt:

Freiheit – im Geistesleben

Gleichheit – im Rechtsleben

Brüderlichkeit – im Wirtschaftsleben/Finanzen

Mit dieser Dreigliederung – wären wir einer menschlichen Welt schon viel näher.

Was ich sagen will, es gibt unzählige Modelle, die das menschliche Leben auf Erden ganz neu gestalten könnten, in einem Sinne der Verbundenheit und geistigen Entwicklung.

Das was das WEF vorschlägt, ist meiner Meinung nach, das Gegenteil davon.

Please follow and like us:

Ein Gedanke zu „Meine Gedanken zum Buch: Covid-19: Der grosse Umbruch

  1. Hallo!
    Ich habe mir den Schwab-Schmöker geliehen, wollte was darüber schreiben. Das kann ich mir jetzt aber sparen: Du hast ja alles gesagt! Danke! Geh ich lieber spazieren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.